Deutschland, was ist bloß los? – Ohne uns wird es farblos 2.0

Liebe Feuerwerksfans, uns fehlen eigentlich die Worte. Feuerwerk hat eben nicht nur Schattenseiten, Feuerwerk bedeutet für einen Großteil der Bevölkerung ein Erlebnis, ist Ausdruck einer großen Freude, ist ein Ansporn, motiviert, ist Fantasie, eine Herzensangelegenheit… ja, es ist sogar derart höchste Kunst, dass Spitzenfeuerwerker der Welt zu Recht wahre Stars sind!

Nun stehen wir wieder vor einem Jahreswechsel, wo enttäuschte Gesichter gen Himmel schauen… und nicht nur Kinderaugen! Nein, es ist dieses Jahr sogar noch dramatischer, da sogar die großen deutschen Feuerwerksfirmen ins Wanken geraten, ca. 3.000 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bangen um ihren eigentlich zukunftssicheren Job – viele Familien werden ein Weihnachtsfest und einen Jahreswechsel erleben, mit wiedermal banger Zukunft. Es ist in mehrfacher Hinsicht wieder ein sehr, sehr trauriger Jahreswechsel…und warum?

Auf Basis von nachweislich falschen Fakten werden Maßnahmen ergriffen, die sich nur durch undifferenziertes Wissen begründen lässt. Nein, die Notaufnahmen waren noch nie zum Jahreswechsel aufgrund des Silvesterfeuerwerks überlastet (dies ist sogar teils verwaltungsgerichtlich im letzten Jahr festgestellt worden), dies kann gar nicht sein, denn die bisher bekannten Daten verraten, dass nur 1,4% (in einem Bundesland, hier Bayern) bis maximal 5% (in einer Großstadt, hier Berlin; siehe FAQ „Feuerwerk und Umwelt“ der FEUERWERK-FANPAGE.de) aller Notfälle der Silvesternacht aufgrund höchstwahrscheinlich von Fehlanwendungen oder gar Verwendung von illegalen Feuerwerkskörpern passierten. In Deutschland zugelassenes Feuerwerk zählt zu den sichersten der Welt. Wenn Notaufnahmen tatsächlich wegen dieser geringen Fallzahl überlastet sind, liegen andere Gründe für eine Überlastung vor, wohl eher vornehmlich die von der Politik initiierte Sparpolitik jedes einzelnen Krankenhauses über die kaum jemand spricht. Uns gehen übrigens dadurch auch lebenswichtige Fachkräfte in den Krankenhäusern verloren!

Ja, wir haben eine außergewöhnliche Situation aufgrund der Corona-Pandemie – und in Zukunft verschärft durch die weiteren Coronavirusvarianten – , aber bereits nach dem letzten Jahreswechsel gab es einige Berichte, dass in Regionen bereitgestelltes Krankenhauspersonal trotz nachträglich wieder erlaubtes Zünden von Silvesterfeuerwerk wieder nach Hause geschickt wurde. Dies lag sehr wahrscheinlich nicht daran, dass es ein Verkaufsverbot gab, sondern sich der Großteil der (damals ungeimpften) Bevölkerung selbst im privaten Bereich eine Kontaktbeschränkung auferlegt hatte. Es gab einfach deutlich weniger private Silvesterparties. Folglich floss auch weniger Alkohol und es kam in der Anzahl zu weniger Delikten (Unfälle, Schlägereien etc.), mit denen sonst die Notaufnahmen zum Jahreswechsel wirklich überlastet waren.

Hat schon jemals ein Politiker in verantwortungsvoller Position ein Alkoholverkaufsverbot zum Jahreswechsel gefordert? Nein, warum nicht? Dies wäre die logische Konsequenz auf Basis der verfügbaren Daten. Ist das Silvesterfeuerwerksverbot das kleinere Übel? Es scheint so.

Es kann übrigens ganz gut sein, dass der diesjährige Jahreswechsel ganz anders ausfällt, als der letzte, da die Bevölkerung größtenteils geimpft und teils bereits „geboostert“ ist und sich jetzt wieder eher zu Freunden und Bekannten „traut“. Auch die politischen Warnungen zur Virusvariante „Omikron“ werden dies nicht vermindern. Im Übrigen decken sich leider nun viele in östlichen Nachbarländern mit illegalem Feuerwerk ein, welches in der Sicherheit lange nicht mit auf deutschem Markt zugelassenes Feuerwerk mithalten kann. Herrje, wir möchten eigentlich nicht wissen, was uns deshalb dieses Jahr passieren wird… Jeder, egal ob Feuerwerksfan oder nicht lässt bitte die Finger davon! Allein der Besitz von illegalem Feuerwerk ist strafbar und das zurecht!

Heißt es nicht sogar, dass die Ansteckungsgefahr draußen nahezu vernachlässigbar ist. Sogar renommierte Pandemieexperten halten ein Silvesterfeuerwerksverbot für die falschen Maßnahmen. Draußen, dort wo das Feuerwerk stattfindet, ist die Ansteckungsgefahr signifikant geringer als in Innenräumen. Oder weshalb sind Wochenmärkte und teilweise andere Märkte bzw. Veranstaltungen im Außenbereich weiterhin erlaubt? Wieso werden schon wieder die Erkenntnisse der auch von der Politik akzeptierten Pandemieexperten bzgl. Feuerwerk nicht wahrgenommen?

Aus unserer Sicht können wir gerne während der Coronapandemie über ausgewiesene Feuerwerksverbotszonen auf öffentlichen Plätzen in Innenstädten reden oder auch über eine FFP2-Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen zu Silvester, denn das Zuprosten um Mitternacht ist auch ohne Feuerwerk in Menschengruppen möglich. Dies würde vielleicht die bereits sehr geringe Verletzungs- bzw. – wenn man so will – Ansteckungsgefahr durch Feuerwerkskörper sogar noch weiter senken. Oder lasst uns weiterspinnen: Wie wäre es generell mit eine Art “kleiner Führerschein” für Silvesterfeuerwerk? Aber ein generelles Feuerwerksverbot, einfach so, ohne haltbare Argumente? Dies richtet mehr Schaden an, als nötig, und wird schon aufgrund der fehlenden Verhältnismäßigkeit wohl keinen Bestand haben. Wieso agieren Personen in den verantwortlichen Positionen so kopflos? Es werden nun verdammt viele Steuergelder verpulvert für im wahrsten Sinne des Wortes: nichts. Was ist bloß los in Deutschland?

Nachtrag vom 29.12.2021:

Berichtsnavigator

└ Feuerwerk-Anzeige ┘

Die nächsten »Feuerwerkstermine:

Aktuelles:

Besuche die »Feuerwerk-Themen: